BODDENTOUR - VITTE, WIEK UND WIEDER ZURÜCK

Laut Wettervorhersage ist heute der heißeste Tag der Woche. Da passt es doch sich ein wenig Wind um die Nase wehen zu lassen und zwei Stunden auf dem Bodden rumzuschippern. Was es zu sehen gibt außer Unmengen an Wasser? Sandbänke. Wellen. Boote. Ein Haufen Schwäne. Den ehemaligen Militärhafen in Dranske; Plattenbauten in Dranske. Auf der anderen Seite der Hafen von Wiek. Die Durchsagen an Bord beschränken sich auf das mehrmalige Tuten vorm Ablegen. Informationen zum Gebiet gibt es nicht. Es geht von Vitte auf Hiddensee nach Wiek auf Rügen und wieder zurück. Ohne Landgang. Einfach nur unterwegs sein.

mehr lesen 0 Kommentare

IM SÜDEN DER INSEL

Weiße Kleckse auf Grün. Das ist Neuendorf. Wiese, weiße Häuser, Wege, wenn gemäht. Keine Ablenkung durch architektonische Spielereien. Eine Straße für den Inselbus zum Hafen. Trampelpfade hier und da, genauso wie Restaurants und Cafés. Fahrräder können geliehen werden, Ferienunterkünfte gemietet. Die Freiluftgalerie auf dem Weg zur Einkaufsquelle. Seinen Roman "Kleiner Mann - was nun?" beendete Hans Fallada im Dorf, das unter Denkmalschutz steht. Bolzplatz hinterm Hafen, weidende Pferde zwischen den Häusern, kleiner Leuchtturm am Strand und dann ganz im Süden das Naturschutzgebiet Gellen: Die Insel, noch nicht zu Ende, aber für Menschen ab nun Tabu.

mehr lesen 0 Kommentare

INSEL IM NEBEL

Strand Insel Hiddensee - Strandmuschel und Windschutz

Es dauert ein wenig bis ich merke, dass ich wahrscheinlich allein am Strand bin. Es erschien mir nicht ungewöhnlich und doch ist es das. Jedenfalls vermute ich, dass ich allein bin, denn es nebelt ziemlich. Es ist kurz vor acht am Morgen. Die gestern noch samtig sanft ruhende Ostsee konkurriert heute ein wenig mit der Nordsee. Es ist Wellengang bei Windstille.

mehr lesen 0 Kommentare